Die Armee Augusts des Starken. Das sachsische Heer von 1730 bis 1733

Author(s): Reinhold Muller

Date: Format: pdf Language: German ISBN/ASIN: 3327002290
Pages: OCR: Quality: ISBN13:
Uploader: Upload Date: 1/29/2019 6:09:18 AM
                               

Description:
Das Sachsen Friedrich August I., der im Volks-mund August der Starke genannt wurde und dessen Armee in seiner letzten Regierungsperiode vorgestellt werden soll, war in der ersten Halfte des 18. Jahr­hunderts ein politisch und wirtschaftlich nicht unbe­deutender deutscher Territorialstaat. Im Jahre 1697 wurde Friedrich August I. als August II. zum polnischen Konig gekront, und wie andere Souverane europaischer Staaten stellte er sich weitreichende politische Ziele zur Starkung seiner Hausmacht. Er bot Ludwig XIV., den er verehrte und dem er in seiner prunkhaften Hofhaltung nachzueifern suchte, ein Offensivbundnis gegen den deutschen Kaiser an. August II. forderte Bohmen, Mahren und Schlesien fur sich die Territorien Cleve, die Mark, Ravensberg und die westlichen Gebiete der Hohenzollern sollten an seine ernestinischen Vettern fallen. Es schwebte ihm vor, deren Gebiete in Thuringen mit dem eigenen Reich zu vereinigen und so die Grundlage zu schaffen fur ein Staatengebilde, wie es westlich des Rheins Ludwig XIV. und im Osten Zar Peter I. besa?en. So­sehr ihm aber diese wenig realen au?enpolitischen Ziele und Absichten am Herzen lagen, mu?te er doch mit allen Mitteln seiner Macht im Inneren die absolu­tistische Souveranitat ausbauen und festigen. Das wurde um so dringender, da die polnische Adels­republik laufend hohe Geldsummen verschlang. Um seine Position in Polen erhalten und festigen zu konnen, mu?te August der Starke alle Geldquellen in den sachsischen Erblanden und den dazugehorigen Kurterritorien radikal ausbeuten. Der Erwerb der polnischen Krone brachte bedeutende Ausgaben, die bestritten wurden durch die Verau?erung von gro­?eren Gebietsteilen und Rechten an Nachbarfursten. Erheblich folgenschwerer war jedoch fur das Land der Nordische Krieg, der von August zumeist auf sachsi­sche Kosten mit sachsischen Truppen gefuhrt wurde. Die Invasion der Schweden verschlang die extrem hohe Summe von 15 Millionen Reichstalern, und der Krieg endete fur August II. mit dem Verlust der polnischen Krone.
Links Table

2403251Book

http://nitroflare.com/view/C1C6E1FFF239A

 21.24Materialistic
2403252Book1′)]

http://uploaded.net/file/yu8ovcye

 21.24Materialistic1′

Leave a Reply